„Lichtblicke“ 22.3.-7.4.19

Aussteller:

 

 

 

Willy Maurer, Malerei

 

&

 

Katrin Stingelin, Objekte

 

 

Titel:

 

 

„Lichtblicke“

 

 

 

Folgende Ausstellungsdaten und Öffnungszeiten:

 

 

 

Freitag           22.03.2019      18.30 - 21.00 Uhr       Vernissage

 

Samstag         23.03.2019      14.00 - 17.00 Uhr      

 

Sonntag          24.03.2019      14.00 - 17.00 Uhr      

 

Dienstag         26.03.2019      19.00 - 21.00 Uhr                              

 

Samstag         30.03.2019      14.00 - 17.00 Uhr      

 

Sonntag          31.03.2019      14.00 - 17.00 Uhr      

 

Dienstag         02.04.2019      19.00 - 21.00 Uhr                              

 

Samstag         06.04.2019      14.00 - 17.00 Uhr      

 

Sonntag         07.04.2019      14.00 - 17.00 Uhr       Finissage

 

 

Willy Maurer

 

 

 

Seit meiner Kindheit, die ich in Genf erlebt habe, begleitet mich die Lust am Zeichnen und heute ist mein ständiger Begleiter das Skizzenheft, in dem ich spontan erste Eindrücke festhalten kann.

 

Meine bevorzugte Technik beim Zeichnen ist Strich und Fläche, d.h. schwarzer Strich mit Filzstift und Fläche mit Pinsel und wasserlöslicher Tinte oder Aquarell.

 

 

 

Die Fähigkeit, 3D Objekte auf einem zwei dimensionalen Träger darzustellen (Papier oder Canvas), öffnete mir die Türen zur figurativen Malerei.

 

Während meiner Berufszeit in der chemischen Industrie in Basel, habe ich vor allem Aquarellbilder gemalt und ausgestellt.

 

Die Oelmalerei habe ich bei einem Aufenthalt in Paris entdeckt, wo Technik und Wissen vermittelt wurde.

 

 

 

Die Suche nach dem Kontrast (zwischen hell und dunkel) ermutigte mich direkt in die Sonne zu malen, vorzugsweise früh am Morgen oder spät am Nachmittag. Die stärksten Lichteffekte und Spiegelungen erreiche ich auf Wasser oder anderen reflektierenden Flächen.

 

 

 

Meine Bilder von Basel zeigen deshalb einzigartige LICHTBLICKE von bekannten und weniger bekannten Stadtteilen.

 

 

 

Mein Ziel:

 

Auf der Suche nach dem ultimativen Licht möchte ich diese LICHTBLICKE abstrahieren ohne das Motiv komplett zu verlieren.

 

 

 

Eine Auswahl meiner Bilder befindet sich auf www.commart.ch

 

Katrin Stingelin

 

 

 

 

 

Meine Leidenschaft für die Keramik verdanke ich den Jahren, die ich in Mexiko verbracht habe. Die Vielfalt der regionalen Keramik, die Selbstverständlichkeit, die diese wunderschönen, seit Jahrhunderten gefertigten Gefässe im Alltag einnahmen, haben mich nicht mehr losgelassen.

 

Zurück in der Schweiz hängte ich meinen Beruf als Lehrerin an den Nagel und widmete mich der Keramik.

 

Ich kam im Tonwerk Lausen unter, das nebst seiner Tätigkeit in der Feuerfestbranche auch Ton abbaute und verschiedene Tonsorten produzierte. Ich lernte dort sehr viel über die Theorie, die Vielfalt und die Möglichkeiten, die dieses Material bietet. Nach Jahren übernahm ich den Zweig des Keramiksektors der Tonwerke Lausen und führte mein eigenes Geschäft.

 

Viele meiner Arbeiten sind mit verschiedenen Tonsorten gearbeitet. Auf Glasuren verzichte ich meistens. Wenn ich Farben verwende, so sind dies Unterglasurfarben, die auch beim Brennen matt bleiben. Wenn es ein Objekt erfordert, scheue ich mich aber auch nicht, den keramischen Weg zu verlassen und zum Beispiel mit Dispersionsfarben zu arbeiten. Gebrannten Ton mit Betonmischungen zu kombinieren und somit neue Effekte und Strukturen zu erzielen, empfinde ich als eine Bereicherung und Erweiterung des keramischen Gedankens.

 

Mein Motto:

 

Grenzen werden irgendwann vom Material gesetzt, nicht aber im Kopf.

 

 

 

Neugierig? Auf meiner Webseite www.katrinstingelin.ch gibt es viele Bilder.